Rückblick: Konzert der Brassband Oberschwaben-Allgäu - VHS-Munderkingen
Rückblick: Konzert der Brassband Oberschwaben-Allgäu

Rückblick: Konzert der Brassband Oberschwaben-Allgäu

geschrieben von 

Rückblick: Konzert der Brassband Oberschwaben-Allgäu

Schon des Öfteren konzertierte die Brassband Oberschwaben-Allgäu in Munderkingen, diesmal unter der Leitung des Schweizer Dirigenten Andreas Koller. Schwungvoll leiteten die Blechbläser mit „Remointze“ von Ludovic Neuohr das Konzert ein. Es folgten Stücke aus der englischen Heilsarmee-Literatur, wie zum Beispiel „Shine as the Light“ von Peter Graham.

Andreas Koller führte schlagfertig und humorvoll durch das Konzert und begeisterte durch seine sympathische Art die rund 110 anwesenden Zuhörer. Virtuos spielte die Brassband schnelle Stücke wie das Finale der Ouvertüre von „Wilhelm Tell“ von Gioachino Rossini, aber auch bedächtige Stücke wie „Pie Jesu“ von Andrew L. Webber. „Wir versuchen auch Stücke zu interpretieren, die eigentlich für ein sinphonisches Orchester geschrieben wurden, obwohl und bewusst ist, dass wir eine Brassband sind. Wir interpretieren sie halt auf unsere Weise“, ließ Andreas Koller seine Zuhörer wissen und unterstrich damit auch den ambitionierten Anspruch seiner Truppe.

Nicht nur die Brassband als Gesamtheit, auch einzelne Solisten, wie es beim Cornett-Duett deutlich wurde, überzeugten die Zuhörer. „Wissen Sie, Sie sitzen auf Bänken mit Heizungen, die haben wir Musiker hier vorne nicht. Deshalb sind Kirchenkonzerte im Winter etwas kürzer“, so leitete der Schweizer Dirigent des Ende des Konzerts ein, in dem die „Enigma-Variationen“ aus der Oper Nimrod von Edward Elgar den Abschluss bildeten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.